Month: September 2014

Sep03

Im Sonnenstrahl entsteht eine neue Saunalandschaft. Mit dem Spatenstich am Dienstagmittag, 2. September, haben die Bauarbeiten am Yoga- und Seminarzentrum Sonnenstrahl in Kißlegg begonnen. 400.000 Euro investieren die Scheyers in die Saunalandschaft, die sowohl für die Hotelgäste, aber vor allem auch für die Öffentlichkeit bestimmt ist.

Der Name steht auch schon fest! Die Sauna wird Schwitztempel heißen.

260 Quadratmeter groß soll die Saunalandschaft werden und zwei Saunas wird es darin geben, beides „Finnische Saunas“. Die eine wird Platz für 40 Personen haben und auf reguläre 95 Grad aufgeheizt werden. Die andere soll Platz für 10 Personen haben und auf nur 65 Grad aufgeheizt werden. Zum Ausruhen soll es einen 100 Quadratmeter großen Ruheraum mit 30 Liegeflächen geben und einen 200 Quadratmeter großen Saunagarten. 12 Euro soll der Eintritt kosten. Aber: Für so lange wie man will. Eine Bonuskarte mit Rabatten für Vielsaunierer stellt sich das Ehepaar Scheyer ebenfalls vor.

„Unsere Sauna war einfach zu klein“, erklärt Benno Scheyer die Hintergründe. „Und die Dämmung/ Standarts des alten Umkleide-/Sanitärbereiches entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen.“ Deshalb würden diese und die Sauna in einem Rutsch gemacht. „Wir sind der Gemeinde sehr dankbar, dass sie uns so einfach und so unbürokratisch das Bauvorhaben ermöglicht hat.“

Spatenstich_16x6

Keine Frage, sagt Sabine Weisel, Wirtschafts- und Tourismusbeauftrage der Gemeinde Kißlegg, die zum Spatenstich gekommen ist, um den Scheyers viel Glück zu wünschen. „Ich beschäftige mich viel mit touristischen Magneten in Gemeinden“, sagt sie. „Und da geht es immer wieder um das Thema Gesundheit.“ Deshalb sei gerade eine Saunalandschaft sicherlich ein Magnet für viele Gäste. „Mich freut das Projekt“, sagt Weisel, „und ich bin mir sicher, dass es eine weitere Attraktion für Kißlegg sein wird.“ Immerhin, das findet Benno Scheyer, gebe es im Umkreis von 30 Kilometern keine wirkliche Saunalandschaft. Deshalb werde sie sicherlich gut angekommen.

Architekt des Anbaus ist übrigens Fabian Wespel vom Kißlegger Architekturbüro Rohloff und Wespel. „Das ist ein tolles Projekt“, sagt Wespel, „so etwas habe ich auch noch nicht gebaut.“ Damit es eine angenehme Akustik gebe, werde extra eine spezielle Holzdecke eingebaut, die den Schall schlucke. Außer dem Architekturbüro war es der Wunsch von Betreiber Scheyer nur Kißlegger /regionale Betriebe mit dem Bau zu beauftragen: Bauunternehmen Schädler, Sanitär Klaus Zimmermann, Holzarbeiten Wespel & Rohloff, Fließenleger Wespel, Elektro Schneider, Stukateur Geier und Saunabau Burchert. Lüftungstechnik Mollerus Meersburg.

Die Eröffnung der Saunalandschaft soll am 27. Dezember stattfinden. (Ursprünglich war der 1. Dezember angedacht, aber leider – wie das so ist in einem Altbau – hat sich der Um-, An- und Aufbau als aufwendiger erwiesen als erwartet.) Und wenn das Schwimmbad nicht von Seminargruppen belegt sein sollte, ist der Besuch des Schwimmbads für alle Saunagäste mit inbegriffen. Wie genau die Saunalandschaft innen aussehen soll, daran wird noch fieberhaft gearbeitet. Aber bis zum Dezember ist ja auch noch etwas Zeit.

Aktualisierung vom 20. Oktober:

So sieht es übrigens von Innen aus gerade. Rechts im Bild die Tür zur großen Sauna und links im Bild der große Ruheraum. Die roten Linien auf dem blauen Fußboden ist die Fußbodenheizung, die gerade verlegt wird.

Saunafortschritt-16x9

Oben drauf sieht es noch mal anders aus: Da wird gerade die Folie verlegt, die den Sauna- und Umkleidebereich vor Regenwasser schützen wird. Im Zuge der Saunaerweiterung wird nämlich das Dach neu gemacht und energetisch auf den neuesten Stand gebracht.

dach-16x9

Aktualisierung am 13. November:

Die Fließen in den beiden Saunas liegen. Jetzt fühlt es sich schon langsam wie eine Saunalandschaft an. Großartig. Nicht mehr lange, dann wird hier unser Maler den Innenbereich bemalen.

sauna_fliessen-16x9

Und hier bekommt man schon so langsam ein Gefühl dafür, wie riesengroß der Ruheraum sein wird. Und wie gemütlich, wenn hier erst mal das Licht durch die großen Fenster hereinscheint.

ruheraum_16x9

Übrigens: Die komplette Decke ist mit einer ganz speziellen Anti-Schall-Holzdecke ausgekleidet. So bleibt es schön leise im gesamten Saunabereich. Tausende und abertausende Löcher wurden dazu in die Holzbretter gebohrt.

schallschutz_16x9

Aktualisierung 24. November:

Oho, ein erster Sneak Peak gefällig? Der große Ruheraum erfreut sich schon farbiger Wände. Der Maler ist schon zugange und bald gibt es ein kleines Video mit ihm in Aktion. Aber immerhin sieht es schon so langsam nach Sauna aus. Übrigens: Der Name lautet j Schwitztempel. Und der Maler lässt alles, wie einen griechischen Tempel aussehen.

sauna_sneak2_16x9

Und das ist immer so:Am Anfang, wenn noch alles leer ist, sieht es irgendwie ganz klein aus. Aber dann, wenn die Einrichtung da ist, sind die Dimensionen erst richtig zu erkennen. In der Finnischen Sauna werden bald richtig viele Menschen Platz haben! Da können sich die Saunabesucher auch “aus dem Weg gehen”, so weitläufig, wie die Sauna ist.

sauna_sneak_16x9

Von Außen sieht das auch noch mal imposant aus. 260 Quadratmeter umfasst der Schwitztempel. Das ist ein großer Anbau, der da neben unserem Thermalbad entstanden ist.

sauna_sneak3_16x9

Bald gibt es mehr.

.

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

Wir bitten Sie ausdrücklich um die Einhaltung der Maskenpflicht innerhalb des Hauses im Seminarzentrum Sonnenstrahl. Das gilt auch für die Gäste, welche ein Attest für die Befreiung für die Maske haben.

Auch Personen mit Attest übernehmen eine Vorbildfunktion für andere Gäste. Seit unserer Wiedereröffnung beobachten wir, dass sich immer weniger Gäste an die in der Corona-Verordnung (CO-VO) festgelegte Maskenpflicht halten, wenn sich Inhaber von Attesten ohne Maske in Haus bewegen. Denn diese suggerieren, dass keine Maskenpflicht bestünde.

Wir sind der Auffassung, dass es für jeden Menschen zumutbar ist, für eine kurze Zeit – etwa 2 Minuten – eine Maske zu tragen, wenn er beispielsweise durch das Restaurant ins Freie läuft. Es gibt Seminargruppen, welche sich vorbildlich an die Einhaltung der CO-VO halten und auch diese wollen sich in einem geschützten Raum bewegen. Wir möchten auch unsere Mitarbeiter schützen, deren Aufgabe nicht darin besteht, Ermahnungen auszusprechen.

Wir waren bereit, das Haus wiederzueröffnen und erwarten deshalb von unseren Gästen aus Solidarität dieses Minimum an Entgegenkommen.

Inhaber Benno und Petra Scheyer, als Verantwortliche für die Einhaltung der CO-VO BW und in der Haftung stehend, danken für das Miteinander und das Verständnis.

Schließen.